Top 10 Tipps für den perfekten Tomatenanbau

Der Tomatenanbau ist oft der Anstoß für die Anlage eines Gemüsegartens, und jeder Tomatenliebhaber träumt davon, die ultimative Tomate zu züchten: fest aber saftig, süß aber scharf, aromatisch und makellos. Vollkommenheit.

Leider gibt es nur wenige Gemüsesorten, die anfälliger für mehr Probleme sind als Tomaten. Der Trick beim Anbau von schmackhaften Tomaten besteht darin, die besten Sorten auszuwählen, die Pflanzen richtig zu starten und Probleme zu kontrollieren, bevor sie auftreten. Beginnen Sie hier mit einigen bewährten Tipps für den Tomatenanbau, um sicherzustellen, dass Sie Ihre Tomate dieses Jahr zur Geltung bringen können.

Tomatensamen nicht in Mengen einsetzen

Wenn Sie Tomaten aus Samen anfangen, lassen Sie viel Platz, damit die Sämlinge sich verzweigen können. Ja, das bedeutet, dass Sie die Setzlinge zu einer starken Pflanze pro Zelle oder kleinem Topf ausdünnen müssen. Schnippeln Sie die schwächeren, kleineren Setzlinge zugunsten des besten Züchters. Die beengten Verhältnisse hemmen ihr Wachstum, was sie belastet und später zu Krankheiten führt. Verpflanzen Sie die Tomatensämlinge in ihre eigenen 4-Zoll-Töpfe, kurz nachdem sie ihren ersten Satz echter Blätter erhalten haben.

Viel Sonnenlicht

Tomatensämlinge brauchen starkes, direktes Licht. Im Winter sind die Tage kurz, so dass sie selbst bei einem sonnigen Fenster nicht immer genug natürliches Licht bekommen. Wenn Sie sie nicht im Gewächshaus züchten, ist es am besten, eine Art künstliche Pflanzenbeleuchtung für 14 bis 18 Stunden täglich zu verwenden.

Um sicherzustellen, dass die Tomatenpflanzen kompakt und nicht spindeldürr wachsen, sollten Sie die jungen Pflanzen in einem Abstand von wenigen Zentimetern von fluoreszierenden Wachstumsleuchten halten. Sie müssen die Beleuchtung anheben (oder die Pflanzen absenken), während die Setzlinge wachsen. Wenn Sie bereit sind, sie im Freien zu pflanzen, wählen Sie den sonnigsten Teil Ihres Gemüsegartens als Standort.

Ventilator einsetzen

Tomatenpflanzen müssen sich im Wind bewegen und schwingen, um starke Stängel zu entwickeln. Dies geschieht auf natürliche Weise im Freien, aber wenn Sie Ihre Setzlinge im Inneren beginnen, müssen Sie für eine Art Luftzirkulation sorgen. Schaffen Sie eine Brise, indem Sie zweimal am Tag für fünf bis 10 Minuten einen Ventilator einschalten. Diese kleine Zeitspanne wird einen großen Unterschied machen.

Eine andere Möglichkeit besteht darin, die Tomatenpflanzen zu zerzausen, indem Sie mehrmals am Tag mit der Hand einige Minuten lang sanft über die Spitzen der Pflanzen reiben. Das ist etwas anstrengender, aber ihr wunderbarer Tomatenduft wird als Bonus auf Sie abfärben.

Warme Gartenerde

Tomaten lieben Wärme. Sie beginnen nur dann wirklich zu wachsen, wenn sowohl die Boden- als auch die Lufttemperatur warm bleiben. Sie können das Wachstum im Boden beschleunigen, indem Sie die Pflanzfläche einige Wochen vor dem Pflanzen mit schwarzem oder rotem Plastik abdecken. Diese zusätzlichen Grade an Bodenwärme werden sich in früheren Tomaten widerspiegeln.

Sie können den Kunststoff vor dem Pflanzen anheben, aber einige Forschungen behaupten, dass roter Kunststoffmulch den zusätzlichen Vorteil hat, den Ertrag der Tomaten zu erhöhen.

Pflanzen Sie die Pflanzlinge tief ein

Pflanzen Sie Ihre Tomatenpflanzen tiefer, als sie in den Topf kommen, bis zu den obersten Blättern. Auf diese Weise gepflanzt können die Tomaten entlang ihrer Stängel Wurzeln bilden. Und mehr Wurzeln sorgen für eine stärkere Pflanze.

Sie können entweder ein tiefes Loch graben oder einfach einen flachen Graben ausheben und die Pflanze zur Seite stellen. Sie richtet sich dann schnell auf und wächst der Sonne entgegen. Achten Sie nur darauf, Ihren Tomatenpfahl oder Käfig nicht in den vergrabenen Stamm zu treiben.

Mulchen von Tomaten nach Erwärmung des Bodens

Wenn Sie kein Plastik auf dem Boden liegen lassen wollen, warten Sie, bis der Boden eine Chance hatte, sich zu erwärmen, bevor Sie den Mulch ablegen. Obwohl das Mulchen Wasser spart und verhindert, dass der Boden und durch den Boden übertragene Krankheiten auf die Pflanzen spritzen, wird der Boden durch das zu frühe Ablegen des Mulchmaterials auch beschattet und abgekühlt. Da Tomaten Wärme lieben, lassen Sie die Sonne im Frühjahr den Boden erwärmen. Wenn die Temperaturen sowohl tagsüber als auch nachts warm bleiben, können Sie eine Schicht Mulch aufschichten.

Entfernen Sie die unteren Blätter

Nachdem Ihre Tomatenpflanzen etwa einen Meter hoch sind, entfernen Sie die Blätter vom unteren Fuß des Stiels. Dies sind die ältesten Blätter, und es sind in der Regel die ersten Blätter, die Pilzprobleme entwickeln. Wenn sich die Pflanzen ausfüllen, erhalten die unteren Blätter am wenigsten Sonne und Luftstrom. Da diese Blätter nahe am Boden liegen, können bodenbürtige Krankheitserreger leicht auf sie spritzen. Wenn Sie sie entfernen, können Sie verhindern, dass sich Pilzkrankheiten festsetzen. Das wöchentliche Besprühen mit Komposttee scheint auch wirksam zu sein, um Pilzkrankheiten abzuwehren.

Regelmäßige Bewässerung

Gießen Sie tief und regelmäßig, während sich die Frucht entwickelt. Unregelmäßiges Gießen – wenn Sie eine Woche lang nicht gießen und versuchen, dies auszugleichen, kommt es zu Blüten- und Endfäule (Kalziummangel), Rissen und Brüchen. Als Faustregel gilt, dass Ihre Pflanzen mindestens 1 Zoll Wasser pro Woche benötigen, in heißen, trockenen Perioden kann der Wasserbedarf jedoch höher sein. Wenn Ihre Pflanzen den größten Teil des Tages verwelkt aussehen, geben Sie ihnen etwas zu trinken.

Wenn die Früchte zu reifen beginnen, können Sie ihnen das Gießen erleichtern. Wenn Sie das Wasser reduzieren, wird die Pflanze dazu gebracht, ihre Zucker zu konzentrieren, um den Geschmack zu verbessern. Nutzen Sie Ihr Urteilsvermögen. Halten Sie das Wasser nicht so stark zurück, dass die Pflanzen ständig welken und gestresst sind, sonst lassen sie ihre Blüten und eventuell ihre Früchte fallen.

Viel Erfolg!

Wie man Obst aufbewahrt, um es frisch zu halten

Lieben Sie es, in einen knackigen und saftigen Apfel zu beißen? Durch die richtige Lagerung bleiben die Früchte länger frisch und schmackhaft.

Obst im Kühlschrank aufbewahren

Die meisten frischen Früchte, einschließlich Äpfel, Beeren und Trauben, halten länger, wenn sie in ihrer Originalverpackung und in einem knusprigen Kühlschrank aufbewahrt werden.
Beeren können im Kühlschrank etwa eine Woche lang aufbewahrt werden. Es ist eine gute Idee, sie so schnell wie möglich zu essen, damit sie nicht verderben.
Plastiktüten mit kleinen Öffnungen helfen, die Früchte länger frisch zu halten, indem sie Feuchtigkeit abgeben. Sie eignen sich hervorragend für Trauben, Blaubeeren, Kirschen oder Erdbeeren.

Wussten Sie das? Äpfel helfen anderen Früchten und Gemüsen, schneller zu reifen. Wenn möglich, bewahren Sie sie in einem separaten Fach im Kühlschrank auf.

Obst, das erst in der Theke reifen muss

Früchte, die auf der Theke reifen sollten, sind Aprikosen, Avocados, Guaven, Kiwi, Mangos, Melonen, Nektarinen, Papayas, Pfirsiche, Bananen und Pflaumen. Wenn sie reif sind, können Sie sie im Kühlschrank aufbewahren.

Empfohlene Aufbewahrungszeiten der Früchte im Kühlschrank:

Äpfel 3-4 Wochen

Aprikosen/Marillen (reif) 4-5 Tage

Avocado (reif) 3-5 Tage

Blaubeeren 1-2 Wochen

Kirschen 4-7 Tage

Cranberries 3-4 Wochen

Stachelbeeren 2-3 Tage

Pampelmuse 2-3 Wochen

Trauben 5-7 Tage

Guave (reif) 3-4 Tage

Kiwi (reif) 5-7 Tage

Mango (reif) 5-7 Tage

Melonen (reif) 7-10 Tage

Nektarine (reif) 3-5 Tage

Orangen 2-3 Wochen

Pfirsiche (reif) 3-5 Tage

Birne (reif) 5-7 Tage

Ananas 3-5 Tage

Pflaumen (reif) 3-5 Tage

Kann ich Obst im Keller lagern?

Ja, Obst wie Äpfel können an einem kühlen, trockenen, dunklen Ort wie einem Keller (oder sogar in einem dunklen Schrank) etwa sechs Monate lang gelagert werden, je nach Temperatur und Feuchtigkeit Ihres Kellers.
Frieren Sie Ihr Obst ein, wenn Sie es nicht sofort essen können.

Die meisten Früchte können eingefroren werden und sind eine köstliche Möglichkeit, reife Früchte das ganze Jahr über zu genießen. Gefrorenes Obst eignet sich hervorragend für die Herstellung von Smoothies, als Zutat in heißem Getreide, für Muffins und Schnellbrote, zum Mischen mit Joghurt oder zur Herstellung einer Fruchtsauce für Pfannkuchen und Waffeln. Die meisten Früchte können bis zu einem Jahr im Gefrierfach aufbewahrt werden.

Das Einfrieren:

Es gibt mehrere Möglichkeiten, Obst einzufrieren. Sie können sie ganz oder in kleinen Stücken einfrieren oder in einem Glas mit Sirup verpackt werden. Diese Methode eignet sich gut zum Einfrieren von Beeren.

1) Waschen Sie die Beeren sanft mit Wasser und lassen Sie sie abtropfen.

2) Verteilen Sie die Beeren in einer einzigen Schicht auf einem Keksblatt. Legen Sie sie in den Gefrierschrank. Dies hilft, ein Zusammenkleben der Beeren zu verhindern.

3) Wenn die Beeren hart sind, legen Sie die Beeren in etikettierte Gefrierbeutel oder Behälter.

Wie lange kann ich Obst aus der Dose aufbewahren?

  • Dosenobst ist 1-2 Jahre haltbar. Etikettieren Sie die Dose mit dem Datum, damit Sie den Überblick behalten können, wie lange sie im Schrank aufbewahrt wurde.
  • Einige Obstkonserven haben ein Verfallsdatum. Das ist die Zeit, in der das Lebensmittel die vom Hersteller angegebene beste Qualität hat.

Tipp zur Zeitersparnis: Möchten Sie, dass einige Ihrer Früchte schneller reifen? Legen Sie das Obst zusammen mit einem Apfel oder einer Banane in eine Papiertüte. Äpfel und Bananen setzen ein Gas frei, das die Reifung anderer Früchte fördert.

Die 18 besten gesunden Lebensmittel, die man in großen Mengen kaufen kann

Der Großeinkauf von Lebensmitteln, auch bekannt als Massenkauf, ist eine ausgezeichnete Möglichkeit, die Speisekammer und den Kühlschrank zu füllen und gleichzeitig die Kosten für Lebensmittel zu senken.

Bestimmte Artikel werden beim Großeinkauf stark ermäßigt, so dass dies eine wirtschaftliche Gewohnheit ist, die Ihnen viel Geld sparen kann.

Während einige Lebensmittel aufgrund ihrer langen Haltbarkeit oder Gefrierbarkeit die ideale Wahl für den Großeinkauf sind, sollten verderbliche Lebensmittel in kleineren Mengen gekauft werden, um Verderb zu vermeiden.

Hier sind die 18 besten gesunden Lebensmittel, die Sie in großen Mengen kaufen können – und einige der schlechtesten.

Getrocknete Bohnen und Linsen

Getrocknete Bohnen und Linsen gehören zu den haltbarsten Lebensmitteln.

Der Begriff „haltbar“ bezieht sich auf Lebensmittel, die bei Raumtemperatur über einen längeren Zeitraum gelagert werden können, bevor sie verderben.

Obwohl die Lagerung von Bohnen und Linsen dazu führen kann, dass sich bestimmte Nährstoffe im Laufe der Zeit abbauen, haben einige Studien gezeigt, dass einige Bohnen 10 oder mehr Jahre lang essbar bleiben.

Bohnen und Linsen haben einen hohen Gehalt an Ballaststoffen, Antioxidantien, Vitaminen und Mineralien, was sie zu einem gesunden Massenkauf macht.

Sie können auch zu einer Vielzahl von Gerichten wie Suppen, Currys, Eintöpfen und Salaten hinzugefügt werden.

Gefrorene Beeren

Obwohl sie köstlich und nahrhaft sind, können frische Beeren teuer und sehr verderblich sein.

Glücklicherweise haben gefrorene Beeren einen ähnlichen Nährwert wie frische Beeren und können in großen Mengen zu niedrigeren Preisen gekauft werden.

Das Ernten und schnelle Einfrieren der Beeren verlängert ihre Haltbarkeit und erhält den Nährwert der frischen Beeren.

Laut USDA können gefrorene Früchte wie Beeren bis zu sechs Monate sicher im Gefrierschrank gelagert werden.

Der Zusatz von Beeren zu Ihrer Ernährung kann Ihrer Gesundheit in vielerlei Hinsicht zugute kommen, u.a. durch die Verringerung des Risikos von Herzerkrankungen, bestimmten Krebsarten, Diabetes und geistigem Verfall.

Gefrorenes Fleisch und Geflügel

Da Frischfleisch und Geflügel bei der Lagerung im Kühlschrank schnell verderben, ist das Einfrieren eine ausgezeichnete Möglichkeit, um Lebensmittelabfälle zu vermeiden.

Laut der USDA FoodKeeper-App kann gefrorenes Fleisch wie Steak bis zu 12 Monate im Gefrierschrank halten, während Hühnerbrust bis zu neun Monate halten kann.

Das Einfrieren von Proteinquellen unmittelbar nach dem Kauf kann die Haltbarkeit verlängern, so dass Sie nicht jedes Mal in den Laden gehen müssen, wenn Sie Fleisch oder Geflügel für ein Rezept benötigen.

Gefrorenes Gemüse

Wie frische Beeren und andere Obstsorten neigt frisches Gemüse auch bei sachgemäßer Lagerung zum schnellen Verderb.

Aus diesem Grund ist die Bevorratung mit gefrorenem Gemüse wie Spinat, Brokkoli und Butternuss Kürbis eine gute Idee, da die meisten bis zu acht Monate im Gefrierfach gelagert werden können.

Gemüse ist reich an Nährstoffen, so dass Diäten, die sowohl frisches als auch gefrorenes Gemüse enthalten, viele gesundheitliche Vorteile haben.

So haben beispielsweise Menschen, die mehr Gemüse essen, ein geringeres Risiko für chronische Krankheiten wie Herzkrankheiten und Diabetes als Menschen, die nur geringe Mengen essen.

Honig

Obwohl oft angenommen wird, dass Honig auf unbestimmte Zeit genießbar bleibt, kann eine Reihe von Faktoren seine Qualität beeinflussen und seine Haltbarkeit verringern.

Die Lagerungsbedingungen, einschließlich Hitze und Feuchtigkeit, können das Aroma, die Textur und den Geschmack des Honigs beeinflussen, wodurch seine Haltbarkeit schwer zu bestimmen ist.

Da es aufgrund unterschiedlicher Lagerbedingungen keine Möglichkeit gibt, ein Verfallsdatum für alle Honigsorten festzulegen, empfiehlt das National Honey Board, Honig bis zu zwei Jahre zu lagern.

Dies ist immer noch eine erstaunlich lange Haltbarkeitsdauer, was Honig zu einem idealen Artikel macht, der in großen Mengen gekauft werden kann.

Hafer

Hafer ist nicht nur ein vielseitiges und gesundes Getreide, sondern auch lange haltbar.

Laut der FoodKeeper-App kann frischer Hafer bis zu vier Monate in der Speisekammer gelagert werden.

Das Einfrieren von Hafer in luftdichten Behältern kann die Haltbarkeit noch weiter verlängern, indem das Verfallsdatum um weitere vier Monate verlängert wird.

Hafer enthält einen hohen Gehalt an B-Vitaminen, Magnesium und Zink sowie eine spezielle Faserart namens Beta-Glucan, die dazu beitragen kann, den Cholesterinspiegel zu senken, den Blutzuckerspiegel zu senken und das Völlegefühl zu steigern.

Trockenfrüchte

Trockenfrüchte sind sehr nahrhaft und enthalten eine beeindruckende Menge an Ballaststoffen, Vitaminen und Mineralien.

Darüber hinaus ist es ein gesunder Speisekammerartikel, der eine viel längere Haltbarkeit als Frischobst hat.

Trockenfrüchte wie Mangos, Cranberries und Aprikosen können bis zu sechs Monate gelagert werden. Einmal geöffnet, können sie im Kühlschrank weitere sechs Monate aufbewahrt werden.

Denken Sie daran, dass Trockenfrüchte mehr Kalorien und Zucker enthalten als frische Früchte und in kleinen Mengen gegessen werden sollten. Wählen Sie nach Möglichkeit ungesüßte Trockenfrüchte, um die Aufnahme von zugesetztem Zucker zu begrenzen.

Nüsse in der Schale

Nüsse in der Schale halten viel länger als geschälte Nüsse, was sie zu einer guten Wahl für die Langzeitlagerung macht.

In den meisten Fällen verlängert der Kauf von Nüssen in der Schale ihre Haltbarkeit.

Beispielsweise halten Mandeln in der Schale bis zu sechs Monate, wenn sie bei 68℉ (20℃) gelagert werden, während Mandeln ohne Schale bei gleicher Temperatur nur vier Monate halten.

Kaufen Sie Nüsse wie Mandeln, Walnüsse, Erdnüsse und Pekannüsse in der Schale und knacken Sie sie gegebenenfalls mit einem Nussknacker.

Ein zusätzlicher Vorteil von Nüssen in der Schale ist, dass die Zubereitung mehr Zeit und Mühe erfordert als bei geschälten Nüssen, was den Verzehr verlangsamen und die Kalorienaufnahme reduzieren kann.

Bestimmte Vollkorngetreide

Bestimmte Vollkorngetreide wie Farro, Dinkel, Wildreis, Quinoa und Amaranth haben eine überraschend lange Haltbarkeit.

Laut der FoodKeeper-App kann z.B. ungekochtes Quinoa bis zu drei Jahre halten, wenn es richtig in der Speisekammer gelagert wird.

Vollkorngetreide ist eine ausgezeichnete Ergänzung zu jeder Mahlzeit, da es eine herzhafte Quelle von Ballaststoffen, Vitaminen, Antioxidantien und starken Phytochemikalien ist, die alle der Gesundheit zugute kommen.

Ein weiterer Grund, sich mit Vollkorn einzudecken, ist die Tatsache, dass Vollkorn eine der vielseitigsten aller Zutaten ist und zum Frühstück, Mittagessen, Abendessen und Snacks hinzugefügt werden kann.

Getrocknete Teigwaren

Im Gegensatz zu frischen Nudeln, die innerhalb weniger Tage gekocht werden müssen, können getrocknete Nudeln bis zu zwei Jahre gelagert werden.

Vollkorn-Teigwaren sind eine bessere Wahl als raffinierte weiße Teigwaren, weil sie weniger Kalorien und mehr Nährstoffe, einschließlich Ballaststoffe, Mangan und Magnesium, enthalten.

Für diejenigen, die das in weizenbasierten Teigwaren enthaltene Gluten nicht vertragen, sind brauner Reis und glutenfreie Getreidepasta gesunde Alternativen mit einer ähnlichen Haltbarkeit.

Verschiedene Arten von Teigwaren sind im Großhandel erhältlich und werden in der Regel zu angemessenen Preisen angeboten.

Kokosnussöl

Viele Fette können aufgrund der Oxidationsgefahr, die zum Verderb führen kann, nicht über lange Zeiträume gelagert werden.

Kokosnussöl hat jedoch eine viel längere Haltbarkeit und ist widerstandsfähiger gegen Oxidation als andere Pflanzenöle.

Darüber hinaus enthält unraffiniertes, natives Kokosnussöl starke Antioxidantien, von denen angenommen wird, dass sie das Öl vor dem Verderb schützen.

Die Lagerzeiten können je nach Temperatur und Lichteinwirkung variieren, aber die FoodKeeper-App empfiehlt, Kokosnussöl bis zu drei Jahre an einem kühlen, dunklen Ort zu lagern.

Kokosnussöl kann zum Kochen, Backen und zur Hautpflege verwendet werden.

Fazit

Viele gesunde Lebensmittel können in großen Mengen zu ermäßigten Preisen gekauft werden.

Getrocknete Bohnen, Hafer, gefrorenes Geflügel, Erdnussbutter und gefrorenes Obst und Gemüse sind einige Beispiele für nahrhafte Artikel mit einer langen Haltbarkeit.

Diese Lebensmittel können in der Speisekammer, im Gefrierfach oder im Kühlschrank viele Monate lang aufbewahrt werden, so dass der Kauf in großen Mengen eine kluge Wahl ist.

Der Kauf verderblicher Produkte wie Frischprodukte und Eier sollte jedoch vermieden werden, um die Verschwendung von Lebensmitteln zu reduzieren und den Verzehr verdorbener Lebensmittel zu vermeiden.

Lagern Sie nahrhafte, nicht verderbliche Massengüter, um sicherzustellen, dass Sie immer Zutaten für gesunde, schmackhafte Mahlzeiten und Snacks zur Verfügung haben.

6 Essentielle Nährstoffe und warum Ihr Körper sie braucht

Essentielle Nährstoffe

Essentielle Nährstoffe sind Verbindungen, die der Körper nicht oder nicht in ausreichender Menge herstellen kann. Laut der „Trusted Source“ der Weltgesundheitsorganisation müssen diese Nährstoffe aus der Nahrung stammen, und sie sind für die Krankheitsvorbeugung, das Wachstum und die Gesundheit unerlässlich.

Obwohl es viele essentielle Nährstoffe gibt, können sie in zwei Kategorien unterteilt werden: Makronährstoffe und Mikronährstoffe.

Makronährstoffe werden in großen Mengen verzehrt und umfassen die primären Bausteine Ihrer Ernährung – Eiweiß, Kohlenhydrate und Fett -, die Ihren Körper mit Energie versorgen.

Vitamine und Mineralien sind Mikronährstoffe, und kleine Dosen sind ein großer Vorteil. Es gibt sechs Hauptgruppen von essentiellen Mikronährstoffen und Makronährstoffen.

Protein

Proteine haben ihre Zeit, und zwar nicht nur in der Ausbildungsgemeinschaft. Aber der ganze Hype hat einen guten Grund. Proteine sind für eine gute Gesundheit unerlässlich.

Eiweiß liefert die Bausteine des Körpers, und nicht nur für die Muskeln. Jede Zelle, vom Knochen über die Haut bis hin zum Haar, enthält Protein.

Schwindelerregende 16 Prozent des durchschnittlichen menschlichen Körpergewichts stammen aus Proteinen. Eiweiß wird hauptsächlich für Wachstum, Gesundheit und Körpererhaltung verwendet.

Alle Ihre Hormone, Antikörper und andere wichtige Substanzen bestehen aus Eiweiß. Eiweiß wird nicht als Brennstoff für den Körper verwendet, es sei denn, es ist notwendig.

Proteine setzen sich aus verschiedenen Aminosäuren zusammen. Während der Körper einige Aminosäuren selbst herstellen kann, gibt es viele essentielle Aminosäuren, die nur aus der Nahrung stammen können. Sie benötigen eine Vielzahl von Aminosäuren, damit Ihr Körper richtig funktionieren kann.

Die gute Nachricht ist, dass Sie nicht alle Aminosäuren auf einmal essen müssen. Ihr Körper kann aus den Lebensmitteln, die Sie den ganzen Tag essen, vollständige Proteine herstellen.

Kohlenhydrate

Lassen Sie sich nicht von der kohlenhydratarmen Begeisterung täuschen. Kohlenhydrate sind für einen gesunden Körper notwendig. Kohlenhydrate versorgen Ihren Körper, insbesondere das zentrale Nervensystem und das Gehirn, und schützen vor Krankheiten.

Kohlenhydrate sollten 45 bis 65 Prozent Ihrer täglichen Gesamtkalorien ausmachen, so die Ernährungsrichtlinien von AmericansTrusted Source.

Fette

Fette haben oft einen schlechten Ruf, aber jüngste Forschungen haben gezeigt, dass gesunde Fette ein wichtiger Bestandteil einer gesunden Ernährung sind.

Laut der Harvard Medical School unterstützt Fett viele Funktionen Ihres Körpers, wie z.B. die Aufnahme von Vitaminen und Mineralien, die Blutgerinnung, den Zellaufbau und die Muskelbewegung.

Ja, Fett ist kalorienreich, aber diese Kalorien sind eine wichtige Energiequelle für Ihren Körper.

Die Ernährungsrichtlinien von AmericansTrusted Source empfehlen, dass 20 bis 35 Prozent der täglichen Kalorien aus Fett stammen, aber die Weltgesundheitsorganisation Trusted Source empfiehlt, weniger als 30 Prozent der Kalorien zu verbrauchen.

Die Aufnahme gesunder Fette in Ihre Ernährung kann Ihnen helfen, Ihren Blutzuckerspiegel auszugleichen, das Risiko von Herzerkrankungen und Typ-2-Diabetes zu verringern und die Gehirnfunktion zu verbessern. Sie sind auch starke entzündungshemmende Medikamente und können Ihr Risiko für Arthritis, Krebs und Alzheimer verringern.

Vitamine

Vitamine sind für die Abwehr von Krankheiten und für die Erhaltung der Gesundheit unerlässlich. Der Körper benötigt diese Mikronährstoffe zur Unterstützung seiner Funktionen. Es gibt 13 lebenswichtige Vitamine, die der Körper benötigt, um richtig zu funktionieren, darunter die Vitamine A, C, B6 und D.

Jedes Vitamin spielt eine wichtige Rolle im Körper, und wenn man nicht genug davon bekommt, kann es zu Gesundheitsproblemen und Krankheiten führen. Viele Amerikaner können von vielen essentiellen Vitaminen nicht genug bekommen. Vitamine sind wesentlich für gesundes Sehen, Haut und Knochen.

Vitamine können das Risiko von Lungen- und Prostatakrebs verringern und sie sind starke Antioxidantien. Vitamine wie Vitamin C stärken das Immunsystem und helfen dem Körper bei der Heilung.

Mineralien

Ähnlich wie Vitamine helfen Mineralien, den Körper zu unterstützen. Sie sind für viele Körperfunktionen unentbehrlich, unter anderem für den Aufbau starker Knochen und Zähne, die Regulierung des Stoffwechsels und die Aufrechterhaltung der richtigen Hydratation. Einige der am häufigsten verwendeten Mineralien sind Kalzium, Eisen und Zink.

Neben der Stärkung der Knochen hilft Kalzium bei der Übertragung von Nervensignalen, der Aufrechterhaltung eines gesunden Blutdrucks und der Unterstützung der Muskelkontraktion und -entspannung. Eisen unterstützt Ihre roten Blutkörperchen und die Bildung von Hormonen, während Zink Ihr Immunsystem und die Wundheilung unterstützt.

Wasser

Man kann wochenlang ohne Nahrung auskommen, aber man kann nicht mehr als ein paar Tage ohne Wasser auskommen. Wasser ist für jedes System in Ihrem Körper absolut lebenswichtig. Es ist auch die Hauptsache, aus der Sie gemacht sind. Etwa 62 Prozent Ihres Körpergewichts besteht aus Wasser.

Wasser verbessert Ihre Gehirnfunktion und Ihre Stimmung. Es wirkt als Stoßdämpfer und Schmiermittel in Ihrem Körper. Es hilft auch, Giftstoffe auszuschwemmen, Nährstoffe zu den Zellen zu transportieren, den Körper zu hydratisieren und Verstopfung zu verhindern.

Selbst eine leichte Dehydrierung kann Sie müde machen und Ihre Konzentration und körperliche Leistungsfähigkeit beeinträchtigen.

Fazit

Eine abwechslungsreiche Ernährung voller Obst, Gemüse, gesunder Proteine und Fette sowie Vollkorn ist der beste Weg, um genug von diesen sechs essentiellen Nährstoffen sowie der wichtigen Kategorie der Phytonährstoffe zu erhalten – den nützlichen Chemikalien in bunten Pflanzen, die Krankheiten verhindern. Diese Mikronährstoffe und Makronährstoffe sind für das normale Funktionieren und die Gesundheit Ihres Körpers lebenswichtig.

Die 6 gesündesten Brotsorten

Dutzende Sorten von Brotlinien lagern in Regalen und füllen Kochbücher, von denen einige gesünder sind als andere.

Einige Sorten haben einen hohen Gehalt an Ballaststoffen, Vitaminen und Mineralien, während andere aus veredeltem Getreide hergestellt werden und nur einen geringen Nährwert haben.

Natürlich kann man sich fragen, welche Brotsorte am gesündesten ist.

Hier sind die 7 gesündesten Brotsorten, aus denen Sie wählen können.

Sprossenbrot

Sprossenbrot wird aus Vollkorngetreide hergestellt, das durch Hitze und Feuchtigkeit zu sprießen begann.

Es hat sich gezeigt, dass das Keimen die Menge und Verfügbarkeit bestimmter Nährstoffe erhöht.

Eine Studie ergab, dass Fladenbrot, das mit 50% Weizenkeimmehl hergestellt wurde, mehr als dreimal so viel Folat, ein für die Umwandlung von Nahrung in Energie kritisches Vitamin, enthielt wie Fladenbrot, das ohne Weizenkeimmehl hergestellt wurde.

Studien zeigen, dass das Keimen auch die Antioxidantien im Getreide erhöht, während Anti-Nährstoffe oder Verbindungen, die sich an Mineralien wie Eisen binden und deren Absorption blockieren, reduziert werden.

Darüber hinaus wird durch diesen Prozess ein Teil der Stärke im Getreide abgebaut und der Kohlenhydratgehalt reduziert.

Daher erhöhen Keimlinge den Blutzucker nicht so stark wie andere Getreidearten, was sie zu einer guten Wahl für Menschen mit Diabetes oder verminderter Blutzuckerkontrolle macht.

Darüber hinaus sind die meisten Keimbrote reich an Ballaststoffen und Proteinen. Sie sind daher sättigender als raffiniertere Brote.

Sauerteig

Sauerteig wird durch einen Gärungsprozess hergestellt, bei dem natürlich vorkommende Hefe und Bakterien verwendet werden, um das Brot aufgehen zu lassen.

Durch die Fermentation wird die Anzahl der Phytate, auch Phytinsäure genannt, reduziert, die sich an bestimmte Mineralien binden und deren Aufnahme stören.

Eine Studie zeigte, dass die Sauerteiggärung dazu beiträgt, den Phytatgehalt um mehr als 50% im Vergleich zur Verwendung von konventioneller Hefe zu reduzieren.

Sauerteig kann auch leichter verdaulich sein als andere Brote, was möglicherweise auf seine Präbiotika und die während des Gärungsprozesses produzierten Probiotika zurückzuführen ist.

Probiotika sind gesunde Bakterien, die in Ihrem Körper und bestimmten Lebensmitteln vorkommen, während Präbiotika nicht verdauliche Fasern sind, die diese Bakterien ernähren. Wenn Sie von jedem einzelnen genug bekommen, fördert es die Darmgesundheit und die Verdauung.

Schließlich wird angenommen, dass Sauerteigbrot einen niedrigen glykämischen Index (GI) hat, ein Maß für die Wirkung eines Nahrungsmittels auf den Blutzuckerspiegel.

Der Grund dafür ist, dass die Bakterien im Sauerteig dazu beitragen können, die Geschwindigkeit der Stärkeverdauung zu verringern, so dass dieses Brot weniger wahrscheinlich einen starken Anstieg des Blutzuckers verursacht.

Sauerteig kann sowohl aus Vollkorn als auch aus Weißmehl hergestellt werden. Während beide die mit der Gärung verbundenen Vorteile bieten, enthält Vollweizensauerteig mehr Ballaststoffe, Eisen und andere Nährstoffe.

100% Vollkorn

Ganze Körner halten das ganze Korn intakt, einschließlich des Keims, des Endosperms und der Kleie. Die Kleie, die die harte, äußere Schicht darstellt, ist reich an Fasern.

Die Kleie und der Keim enthalten auch Proteine, Fett, Vitamine, Mineralien und nützliche Pflanzenstoffe, während das Endosperm hauptsächlich aus Stärke besteht.

Daher sind Vollkorngetreide, einschließlich Vollweizen, reicher an Ballaststoffen und gelten als nahrhafter als raffiniertes Getreide, das zur Entfernung der Kleie und des Keimes verarbeitet wird.

Vollkorn wird mit zahlreichen gesundheitlichen Vorteilen in Verbindung gebracht, einschließlich eines verringerten Risikos von Typ-2-Diabetes, Herzkrankheiten und bestimmten Krebsarten.

Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass viele Hersteller Brot als „Vollkornbrot“ bezeichnen, um es gesünder erscheinen zu lassen, obwohl es normalerweise aus raffiniertem Mehl hergestellt wird.

Suchen Sie nach Broten, bei denen 100% Vollweizen oder Vollkornmehl als erste Zutat aufgeführt ist und die keine unnötigen Zutaten wie zugesetzten Zucker oder pflanzliche Öle enthalten.

Haferbrot

Haferbrot wird in der Regel aus einer Kombination von Hafer, Vollkornmehl, Hefe, Wasser und Salz hergestellt.

Da Hafer sehr nahrhaft ist und eine Reihe von gesundheitlichen Vorteilen hat, kann Haferbrot eine gesunde Wahl sein.

Insbesondere ist Hafer reich an Ballaststoffen und nützlichen Nährstoffen, darunter Magnesium, Vitamin B1 (Thiamin), Eisen und Zink. Die als Beta-Glucan bekannten Ballaststoffe in Hafer können zur Senkung des Cholesterinspiegels, zur Regulierung des Blutzuckers und zur Senkung des Blutdrucks beitragen.

Eine Überprüfung von 28 Studien ergab, dass der Verzehr von 3 Gramm oder mehr Beta-Glucan aus Hafer pro Tag den LDL- (schlechten) und den Gesamtcholesterinspiegel im Vergleich zum Nichtverzehr von Hafer signifikant senkte.

Die Studie ergab auch, dass die cholesterinsenkende Wirkung von Beta-Glucan in Hafer bei Menschen mit höheren Ausgangscholesterinwerten größer war.

Nur weil ein Brot „Hafer“ oder „Haferflocken“ auf dem Etikett hat, bedeutet das nicht, dass es gesund ist. Einige Haferbrote haben nur einen geringen Anteil an Hafer und werden normalerweise aus raffiniertem Mehl mit Zusatz von Zucker und Ölen hergestellt.

Um ein nahrhafteres Haferbrot zu finden, suchen Sie nach einem Brot, das Hafer und Vollkornmehl als die ersten beiden Zutaten aufführt.

Flachsbrot

Flachsbrot, das hauptsächlich aus Vollkornmehl und Leinsamen hergestellt wird, ist eines der gesündesten Brote, die man essen kann.

Der Grund dafür ist, dass Leinsamen sehr nahrhaft ist und eine Reihe von gesundheitlichen Vorteilen bietet. Insbesondere sind sie eine ausgezeichnete Quelle für Alpha-Linolensäure (ALA), eine Omega-3-Fettsäure, die in pflanzlichen Lebensmitteln gefunden wird.

Eine große Überprüfung von 27 Studien ergab, dass eine hohe Aufnahme von ALA über die Nahrung mit einem geringeren Risiko von Herzerkrankungen verbunden ist.

Darüber hinaus enthält Leinsamen Verbindungen, die als Lignane bezeichnet werden, die im Körper als Antioxidantien wirken und zum Schutz vor bestimmten Krebsarten beitragen können.

Eine Studie mit 6.000 postmenopausalen Frauen ergab, dass diejenigen, die regelmäßig Leinsamen aßen, ein 18% geringeres Risiko hatten, an Brustkrebs zu erkranken, als diejenigen, die ihn nicht aßen.

Interessanterweise hatten diejenigen, die Leinsamenbrot aßen, ein um 23% geringeres Brustkrebsrisiko als diejenigen, die kein Leinsamenbrot aßen.

Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass diese Studie eine Beobachtungsstudie war. Es ist mehr Forschung erforderlich, um den Zusammenhang zwischen Leinsamen und Krebsrisiko zu verstehen.

100% gekeimtes Roggenbrot

Roggen ist dem Weizen sehr ähnlich, ist aber in der Regel dunkler und dichter.

Traditionelles Roggenbrot wird nur aus Roggenmehl hergestellt und enthält kein Weizenmehl, während die meisten modernen Roggenbrote aus einer Kombination von beiden hergestellt werden. Auch Kümmel wird häufig zu Roggenbrot gebacken.

Im Vergleich zu Weizen wird Roggen oft als nahrhafter angesehen. Tatsächlich zeigen Studien, dass Roggenbrot zu einer größeren Fülle führen und weniger Auswirkungen auf den Blutzuckerspiegel haben kann als Weizenbrot.

Eine Studie mit 12 gesunden Erwachsenen ergab, dass diejenigen, die Roggenvollkornbrot gegessen haben, signifikant weniger Insulin, ein Hormon, das den Blutzuckerspiegel reguliert, freisetzen als diejenigen, die Weißbrot gegessen haben.

Zu viel Insulin im Blut ist mit Fettleibigkeit verbunden und kann Ihr Risiko für Typ-2-Diabetes erhöhen.

Die Fähigkeit von Roggen, die Insulinreaktion Ihres Körpers zu verringern, ist wahrscheinlich auf seinen hohen Gehalt an löslichen Ballaststoffen zurückzuführen.

Löslicher Ballaststoff ist ein nicht verdauliches Kohlenhydrat, das sich in Wasser auflöst und im Darm gelatinös wird. Der Verzehr von Nahrungsmitteln, die lösliche Ballaststoffe enthalten, verlangsamt die Verdauung von Kohlenhydraten, was die Insulinsekretion verringert und Blutzuckerspitzen reduziert.

Die gesündesten Roggenbrote werden neben anderem Keimmehl zu 100% aus Roggenvollkornkeimmehl hergestellt. Da das Keimen den Ballaststoffgehalt der Körner erhöht, ist gekeimter Roggen ballaststoffreicher und gesünder als nicht gekeimter Roggen.

Fazit

Einige Brote sind gesünder als andere.

Um ein gesundes Brot zu wählen, suchen Sie nach Sorten, die zu 100% aus Vollkorn- und/oder Keimmehl hergestellt sind. Achten Sie darauf, dass Ihr Brot keine zusätzlichen Süßungsmittel oder Pflanzenöle enthält.

Einige gute Optionen sind Sauerteig-, Roggen-, Flachs- und Haferbrote.

Wie auch immer Sie sich entscheiden, denken Sie daran, Brot in Maßen zu essen, als Teil einer ausgewogenen Ernährung, neben einer Vielzahl von nahrhaften Vollwertnahrungsmitteln.

Nüsse – die Top 8 für eine bessere Gesundheit

Nüsse sind gesunde Snack-Optionen.

Obwohl sie normalerweise einen hohen Fettgehalt haben, ist das Fett, das sie enthalten, ein gesunder Typ. Sie sind auch eine gute Quelle für Ballaststoffe und Proteine.

Viele Studien haben gezeigt, dass Nüsse verschiedene gesundheitliche Vorteile bieten – insbesondere im Hinblick auf die Verringerung der Risikofaktoren für Herzerkrankungen.

Hier die neun Top Nüsse und ihre gesundheitlichen Vorteile

Gesundheitliche Vorteile des Nusskonsums

Im Allgemeinen sind Nüsse gute Fett-, Faser- und Eiweißquellen.

Der größte Teil des Fettes in Nüssen besteht aus einfach ungesättigtem Fett und mehrfach ungesättigtem Omega-6- und Omega-3-Fett. Sie enthalten jedoch auch einige gesättigte Fettsäuren.

Nüsse enthalten auch eine Reihe von Vitaminen und Mineralien, darunter Magnesium und Vitamin E.

Viele Studien haben die gesundheitlichen Vorteile einer erhöhten Nussaufnahme untersucht.

Eine Meta-Analyse von 33 Studien zeigte, dass eine nussreiche Ernährung die Gewichtszunahme oder -abnahme nicht signifikant beeinflusst.

Obwohl sie nur einen geringen Einfluss auf das Gewicht haben, haben viele Studien gezeigt, dass Menschen, die Nüsse essen, länger leben als Menschen, die keine Nüsse essen. Dies könnte auf ihre Fähigkeit zurückzuführen sein, eine Reihe von chronischen Krankheiten zu verhindern.

Beispielsweise können Nüsse die Risikofaktoren für das metabolische Syndrom, wie Bluthochdruck und Cholesterinspiegel, reduzieren.

Eine Studie mit über 1.200 Personen ergab, dass der Verzehr einer mediterranen Ernährung plus 30 Gramm Nüsse pro Tag die Prävalenz des metabolischen Syndroms stärker reduziert als eine fettarme Ernährung oder eine mediterrane Ernährung mit Olivenöl.

Darüber hinaus können Nüsse Ihr Risiko für andere chronische Krankheiten verringern. Der Verzehr von Nüssen kann beispielsweise den Blutzuckerspiegel verbessern und Ihr Risiko für bestimmte Krebsarten verringern.

Mandeln

Mandeln sind Baumnüsse, die eine Reihe von nützlichen Nährstoffen enthalten.

Mandeln können den Cholesterinspiegel verbessern.

Eine Reihe kleiner Studien hat gezeigt, dass der Verzehr einer mandelreichen Ernährung das „schlechte“ LDL-Cholesterin, das Gesamtcholesterin und das oxidierte LDL-Cholesterin, das besonders schädlich für die Herzgesundheit ist, reduzieren kann.

Eine größere Studie kombinierte jedoch die Ergebnisse von fünf anderen Studien und kam zu dem Schluss, dass die Beweise nicht ausreichen, um darauf hinzuweisen, dass Mandeln den Cholesterinspiegel zweifellos verbessern.

Dennoch können Mandeln, die im Rahmen einer kalorienarmen Ernährung verzehrt werden, übergewichtigen oder fettleibigen Menschen helfen, Gewicht zu verlieren und den Blutdruck zu senken.

Darüber hinaus kann der Verzehr einer Mahlzeit mit 28 Gramm Mandeln den Anstieg des Blutzuckers nach einer Mahlzeit bei Menschen mit Diabetes um bis zu 30% senken, bei gesunden Menschen jedoch nicht signifikant.

Darüber hinaus können Mandeln Entzündungen bei Menschen mit Typ-2-Diabetes nachweislich reduzieren.

Und schliesslich können Mandeln eine positive Wirkung auf Ihre Darmmikrobiota haben, indem sie das Wachstum von nützlichen Darmbakterien, einschliesslich Bifidobakterien und Laktobazillen, unterstützen.

Pistazien

Pistazien sind eine häufig konsumierte Nuss mit einem hohen Ballaststoffgehalt.

Ähnlich wie Mandeln können Pistazien den Cholesterinspiegel verbessern – der Verzehr von 60-80 Gramm Pistazien pro Tag kann helfen, das „gute“ HDL-Cholesterin zu erhöhen.

Pistazien können auch dazu beitragen, andere Risikofaktoren für Herzkrankheiten zu verbessern, wie Blutdruck, Gewicht und Oxidationsstatus.

Der Oxidationsstatus bezieht sich auf den Blutspiegel oxidierter Chemikalien, die zu Herzerkrankungen beitragen können.

Darüber hinaus können Pistaziennüsse dazu beitragen, den Anstieg des Blutzuckers nach einer Mahlzeit zu reduzieren.

Walnüsse

Walnüsse sind eine sehr beliebte Nuss und eine ausgezeichnete Quelle für die Omega-3-Fettsäure Alpha-Linolensäure (ALA).

Walnüsse scheinen eine Reihe von Risikofaktoren für Herzerkrankungen zu verbessern, was auf ihren hohen Gehalt an ALA und anderen Nährstoffen zurückzuführen sein könnte.

Mehrere große Studien haben festgestellt, dass der Verzehr von Walnüssen den Gesamtcholesterinspiegel und das „schlechte“ LDL-Cholesterin signifikant reduziert und gleichzeitig das „gute“ HDL-Cholesterin erhöht.

Sie können auch andere Faktoren im Zusammenhang mit der Herzgesundheit verbessern, einschließlich des Blutdrucks und des normalen Blutflusses durch den Kreislauf .

Darüber hinaus können Walnüsse dazu beitragen, Entzündungen zu reduzieren, die zu vielen chronischen Krankheiten beitragen können.

Interessanterweise fand eine Studie unter College-Studenten heraus, dass der Verzehr von Walnüssen ein als „logisches Denken“ bezeichnetes Kognitionsniveau erhöht, was darauf hindeutet, dass Walnüsse positive Auswirkungen auf das Gehirn haben können.

Cashewnüsse

Cashewnüsse gehören zur Familie der Baumnüsse und haben ein gutes Nährwertprofil.

Eine Reihe von Studien hat untersucht, ob eine Ernährung mit hohem Cashewnussanteil die Symptome des metabolischen Syndroms verbessern kann.

Eine Studie ergab, dass eine Cashewnuss-Diät mit 20% Kalorien den Blutdruck bei Menschen mit metabolischem Syndrom verbessert.

Eine andere Studie ergab, dass Cashew-Nüsse das antioxidative Potenzial der Ernährung erhöhen.

Interessanterweise haben einige Studien gezeigt, dass eine Ernährung mit hohem Cashewanteil den Blutzuckerspiegel bei Menschen mit metabolischem Syndrom erhöhen kann.

In einer anderen großen Studie wurde beobachtet, dass eine Cashewnussreiche Ernährung den Blutdruck senkt und den Spiegel des „guten“ HDL-Cholesterins erhöht. Sie hatte jedoch keine signifikante Auswirkung auf das Körpergewicht oder den Blutzuckerspiegel.

Pekannüsse

Pekannüsse werden oft in Desserts verwendet, sind aber an sich schon recht nahrhaft.

Einige wenige Studien haben gezeigt, dass Pekannüsse das „schlechte“ LDL-Cholesterin bei Menschen mit normalen Cholesterinwerten senken können.

Wie andere Nüsse enthalten Pekannüsse Polyphenole, Verbindungen, die als Antioxidantien wirken.

In einer vierwöchigen Studie zeigten Personen, die Pekannüsse als 20 % ihrer täglichen Kalorienzufuhr aßen, ein verbessertes Antioxidantienprofil in ihrem Blut.

Macadamia Nüsse

Macadamianüsse enthalten eine breite Palette von Nährstoffen und sind eine große Quelle einfach ungesättigter Fettsäuren.

Viele der gesundheitlichen Vorteile von Macadamia Nüssen hängen mit der Herzgesundheit zusammen. Dies kann auf ihren hohen Gehalt an einfach ungesättigten Fettsäuren zurückzuführen sein.

Eine Reihe von Studien hat gezeigt, dass eine Ernährung, die reich an Macadamia Nüssen ist, sowohl den Gesamtcholesterinspiegel als auch das „schlechte“ LDL-Cholesterin bei Menschen mit hohem Cholesterinspiegel senken kann.

Eine Macadamia-reiche Ernährung hatte sogar ähnliche Auswirkungen wie eine von der American Heart Association empfohlene herzgesunde Ernährung.

Macadamianüsse können auch andere Risikofaktoren für Herzkrankheiten, einschließlich oxidativen Stress und Entzündungen, reduzieren.

Paranüsse

Paranüsse stammen von einem Baum im Amazonasgebiet und sind eine unglaublich reiche Quelle für Selen.

Selen ist ein Mineral, das als Antioxidans wirkt. Obwohl es für eine Reihe von Körperfunktionen verwendet wird, müssen Sie nur geringe Mengen davon über die Nahrung aufnehmen.

Eine Portion (28 Gramm) Paranüsse liefert Ihnen mehr als 100% des RDI für Selen.

Selenmangel ist selten und tritt normalerweise nur in bestimmten Krankheitszuständen auf.

Eine Studie ergab beispielsweise, dass Menschen, die bei einer Nierenerkrankung eine Hämodialyse durchführen, Selenmangel haben.

Als diese Menschen drei Monate lang nur eine Paranuss pro Tag aßen, normalisierte sich ihr Selenspiegel im Blut und die Nüsse hatten eine antioxidative Wirkung im Blut.

Paranüsse können auch den Cholesterinspiegel senken. Sie können auch den oxidativen Stress reduzieren und die Funktion der Blutgefäße bei fettleibigen Teenagern verbessern.

Schließlich können Paranüsse Entzündungen sowohl bei gesunden Menschen als auch bei Hämodialysepatienten reduzieren.

Haselnüsse

Haselnüsse sind sehr nahrhaft.

Wie viele andere Nüsse scheinen Haselnüsse eine positive Wirkung auf Risikofaktoren für Herzerkrankungen zu haben.

Eine Studie ergab, dass eine haselnussreiche Ernährung den Gesamtcholesterinspiegel, das „schlechte“ LDL-Cholesterin und die Triglyceride senkt. Außerdem senkt sie Entzündungsmarker und verbessert die Funktion der Blutgefäße.

Andere Studien haben gezeigt, dass eine haselnussreiche Ernährung den Cholesterinspiegel verbessern und die Menge an Vitamin E im Blut erhöhen kann.

Fazit

Nüsse sind einer der gesündesten Snacks, die man essen kann, weil sie eine große Bandbreite an essentiellen Nährstoffen enthalten.

Ihre positive Wirkung wird jedoch den Nüssen zugeschrieben, die nur minimal verarbeitet wurden und denen keine Zutaten hinzugefügt wurden.

Viele verarbeitete Nussprodukte, wie z.B. Erdnussbutter, enthalten oft große Mengen an Salz oder zugesetztem Zucker. Es ist daher am besten, Nüsse zu kaufen, denen nichts anderes hinzugefügt wurde.

Als Teil einer gesunden Ernährung, die aus anderen natürlichen, gesunden Lebensmitteln besteht, können Nüsse dazu beitragen, Risikofaktoren für viele chronische Krankheiten zu reduzieren.